seltene Erden

Darum gehören seltene Erden in jedes Porftolio

Seltene Erden bezeichnen besondere Metalle. Ihre Eigenschaften besitzen vor allem für die Technologie-Branche eine grundlegende Bedeutung. Während ihr Vorkommen zwar ausreichend ist, bleibt ihre Förderung schwierig. Dieser Umstand macht sie zu seltenen Rohstoffen, die über eine hohe Nachfrage verfügen. Aber eignen sich Seltene Erden auch als Investment?

Was sind Seltene Erden?

Der Begriff der Seltenen Erden bezeichnet die chemischen Elemente der 3. Gruppe des Periodensystems. Diese Rohstoffe kommen immer in Gruppen, jedoch nie alleine vor. Ein Fund beinhaltet daher immer eine Mischung der verschiedenen Elemente.

Diese werden außerdem in leichte sowie schwere Seltene Erden unterteilt. Während die Kategorie der leichten Erden Cer, Lanthan, Praseodym und Neodym umschließt, gehören die weiteren 13 Elemente zu den schweren Erden.

Das Vorkommen ersterer liegt im Durchschnitt bei 95 Prozent, das der letzteren bei nur 5 Prozent.

Insgesamt gehören folgende 17 Elemente zur Kategorie der Seltenen Erden:

- Scandium
- Yttrium
- Lanthan
- Cer
- Praseodym
- Neodym
- Promethium
- Samarium
- Europium
- Gadolinium
- Terbium
- Dysprosium
- Holmium
- Erbium
- Thulium
- Ytterbium
- Lutetium

Der Begriff der "Seltenen Erden" leitet sich dabei aus deren Geschichte ab. Zu Beginn ihres Abbaus konnten sie nur als Oxide aus verschiedenen Mineralien gewonnen werden. Während der Begriff der "Oxide" einer moderneren Namensgebung folgt, bildet "Erden" eine ältere Bezeichnung für diese.

Zusätzlich galten die Rohstoffe in früheren Zeiten als äußerst selten, was sich heute in ihrem Namen wiederspiegelt. Insgesamt sind einige der Seltenen Erden jedoch nicht so selten, wie oftmals angenommen. So lässt sich Cer in seinem Vorkommen etwa mit Kupfer oder Nickel vergleichen.

Was verbindet die seltenen Metalle mit moderner Technik?

Neben Technologiemetallen gehören auch die Seltenen Erden zu den sogenannten Strategischen Metallen. Sie werden für verschiedenste Technologien eingesetzt und spielen für deren Innovationen eine bedeutende Rolle.

Somit treiben sie viele Industriezweige voran und legen den Grundstein für moderne Technologie.
Als wichtigstes Einsatzgebiet der Seltenen Erden gelten leistungsstarke Dauermagneten. Diese werden nicht nur in Windkraftturbinen, sondern beispielsweise auch in Kopfhörern, Handys und CD-Playern verbaut.

Des Weiteren enthalten auch Laser und Leuchtmittel wie Glühbirnen, LEDs, Dioden und Neonröhren die seltenen Rohstoffe. Selbst Atomkraftwerke, Akkumulatoren und Katalysatoren nutzen die Elemente.

Woher stammen Seltene Erden?

China betreibt derzeit den größten Abbau von Seltenen Erden und führt den Markt mit rund 90 Prozent an. Durch die große Verarbeitungsrate bietet sich China eine starke Marktdominanz, sodass das Land an erster Stelle für den Abbau von Seltenen Erden steht.

Die europäische Industrie ist unter anderen stark von der chinesischen Lieferbereitschaft abhängig.

Allerdings verfügt das Land nur über rund 30 Prozent des weltweiten Vorkommens. Weitere Ressourcen befinden sich unter anderem in den USA, Kanada, Australien, Brasilien, Indien, Vietnam, Malaysia, Kasachstan, Russland, Aserbaidschan sowie Schweden.

Lohnt es sich, in Seltene Erden zu investieren?

Die Technologie-Branche braucht Seltene Erden. Die Nachfrage ist dementsprechend hoch und kann in den kommenden Jahren ebenfalls weiter ansteigen. Gleichzeitig ist der Bedarf an den seltenen Elementen höher als die derzeitige Abbaumenge. Somit besteht die Möglichkeit für eine Preiserholung sowie für einen Kursanstieg.

Allerdings bestehen für Anleger nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Risiken. Wie jede Anlage beinhaltet auch das Investment in Seltene Erden ein Verlustrisiko. Zu den üblichen Verdächtigen zählen hier neben Währungs- und Kursrisiko auch Kosten für hohe Umweltauflagen.

So ist der Abbau der seltenen Rohstoffe äußerst umweltgefährdend und verspricht nicht immer Erfolge. Die hohen Aufwendungen, die Fördergesellschaften beim Abbau einplanen müssen, reduzieren außerdem die Renditen.

Anleger sollten bei einem Investment somit nicht nur das Marktpotential, sondern auch die möglichen Risiken im Blick haben. Insbesondere bei einer Anlage in Einzelwerten profitieren Investoren von einem wachsamen Auge.

Die starken Kursschwankungen bergen allerdings nicht nur Risiken, sondern lassen ebenfalls einen großen Spielraum für starke Kursanstiege. Wer also durchdacht in Seltene Erden investiert, kann neben Risiken auch hohe Chancen wahrnehmen.

Click Here to Leave a Comment Below

Briannon - 30. März 2020

I like this website – its so usefull and helpfull.

Reply
    James Fuest - 28. April 2020

    Thanks a ton for sharing your great site.

    Reply
Leave a Reply: